Entwurmung

Leider glauben immer noch viele Menschen, dass eine Wurmkur die Katze auch vorbeugend gegen Würmer und Parasiten schütz, was schlicht weg totaler Unsinn ist!

Wurmkuren sind Gifte, die nicht nur von Würmern aufgenommen werden, sondern auch vom Wirtstier. In der Mehrzahl sind es neurotoxische Stoffe, die bei Würmern zu Lähmungen führen, damit sie über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Die Hersteller solcher Mittel behaupten zwar, dass diese Hunde und Katzen nicht schaden, was zu bezweifeln ist, denn die meisten dieser Stoffe sind geeignet Nervenschäden auch beim Wirtstier zu verursachen – besonders bei regelmäßiger Gabe. Zudem zerstören sie das Immunsystem und die Darmflora.

Parasiten wie Würmer oder sonstige Fieslinge gehören nicht in den Darm eines Hundes oder einer Katze, das ist klar. Wenn ein Befund da ist (Kotuntersuchung im Labor), dann sollte man derartige Mittel gezielt nutzen – aber bitte nicht als „Dauerberieselung“…

Wir geben seit 2011 mehrmals im Jahr Kotproben ins Labor und lassen diese auf Würmer und Giardien testen und haben in all diesen Jahren noch nie eine Wurmkur benötigt! Aussagen, wie “Ihre Katze frisst rohes Fleisch, das kann Würmer übertragen” oder “ihr habt einen Teich im Freigehege, wenn die Katzen das Wasser trinken kriegen sie Würmer, ihr müsst mehrmals im Jahr entwurmen” stimmen schlichtweg nicht. Bitte lassen Sie sich hier von Ihrem Tierarzt keinen Bären aufbinden, denn dieser will mit dem Verkauf der Wurmkuren sein Geld verdienen und wenn Sie dann mit ihrer Katze erneut zur Behandlung kommen, weil Sie ihr mit der Wurmkur die Darmflora zerhauen haben, um so besser, dann verdient er erneut daran…

Übrigens: Die meisten Wurmkuren sind teurer als die Kotuntersuchung im Labor! Gerade wenn man mehrere Katzen hat.

Kotproben statt “blinder” Wurmkuren – Ihrer Katze zu liebe!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.